Deadly Revenge aka. Out for Justice

(click the cover for more information)

"He's a cop. It's a dirty job... but somebody's got to take out the garbage."

Release: 1991

Steven Seagal spielt Gino Felino (geiler Name, oder?!), einen harten Cop aus Brooklyn. Als sein bester Freund plötzlich und ohne Vorwarnung auf offener Straße vor Frau und Kind vom Koksdealer und Freizeitpsycho Richie Madano (Whilliam Forsythe) brutal erschossen wird, zieht Felino mit Barret aufm Kopp und ner Flinte in der Hand los, um seinen Freund zu rächen und jeden einzelnen Schurken und irgendwann auch Richie eiskalt nieder zu knüppeln. Es kennt sich halt keiner besser in der Gegend aus, als Gino Felino! Das macht er dann auch während seiner Streifzüge durch den heruntergekommenen Stadtteil, der nebenbei bemerkt sehr schön in Szene gesetzt wurde. Zwischendurch wird noch die Mafia mit eingebunden, zu denen Felino einen guten Draht hat, weil er selbst in Brooklyn aufgewachsen ist. Aber das nur so am Rande.

Erst jemanden vermöbeln und dann ne coole Einblendung kriegen - So muss das laufen!

Tja, das war im Grunde genommen der ganze Plot. Der Grund, weshalb Richie plötzlich so wahnsinnig geworden ist und warum er einfach Felinos Kumpel abknallt, ist - naja - dämlich, aber ich will jetzt auch nicht viel spoilern. Hauptsache Lord Steven kann losziehen und so ziemlich jedem Mistkerl in Brooklyn eins aufs Maul geben! Ich schätze, eine andere Intention als einen harten & fiesen Actionthriller abzuliefern hatten die Verantwortlichen auch gar nicht und um ehrlich zu sein, etwas anderes hab ich auch gar nicht erwartet.

"Ach mist, schon wieder jemanden mit einer Weinflasche verwechselt"

Also wenn die Story schon dünn und irgendwie bescheuert ist, muss ja wohl wenigstens die Action stimmen, richtig? Richtig! Die Kämpfe sind wirklich ziemlich hart inzeniert. IMO härter, als in den letzten drei Seagalstreifen. Besonders Faustschläge sehen verdammt schmerzvoll aus. Auch was die Aikaidokünste und blutige Shootouts angeht, wird ihr dem Zuschauer mehr als üblich geboten. Mir hats jedenfalls gut gefallen. Dazu kommen wie immer ein paar nette Oneliner und das Machogetue bzw. die Beweihräucherung Seagals, was hier zwischendurch schon ziemlich auf die Palme getrieben wird.

Fazit:
Überdurchschnittlicher Actionthriller mit einer ganz schwachen Story. Dafür stimmt der Härtegrad der Action. Seagal wirkt im nötigen Maße motiviert, wird allerdings innerhalb des Filmes verdammt hochgelobt, was gerade den Mainstreamguckern wohl eher nicht gefallen dürfte. Fans werden allerdings eine wahre Freude an "Deadly Revenge" haben. Drei Zimbela... ne, doch eher 4 Zimbelaffen! ;)



Ich empfehle außerdem noch folgendes: Guckt euch ein paar Szenen von "Out for Justice" bei Youtube an! Da findet man erstens ne ganze menge zu und zweitens kann man sich den Barfight angucken. In der Szene bringt Seagal eines bescheuersten Schimpfwörter, das mir bisher untergekommen ist: He's a chickenshitfuckin'pussyasshole! Ist das nicht mal ne kreative Sache? Jou, find ich auch! ;D

Keine Kommentare: