Under Siege aka Alarmstufe: Rot

(click cover for more information)

Release: 1992

Steven Seagal spielt Casey Ryback, einen Kommadeur einer Spezialeinheit von Navy Seals (wenn ich das noch richtig im Kopf hab). Allerdings ist er gerade mehr oder weniger außer Dienst und arbeitet als Koch auf einem Kriegsschiff der US Navy. Top ausgebildet in tödlichen Nahkampftechniken, an allen Waffen und Sprengstoffen fristet er sein Leben in der Kombüse bis eines Tages Terroristen das Kriegsschiff in ihre Gewalt bringen und die Vereinigten Staaten mit den nuklearen Langstreckenraketen an Bord erpressen wollen. Höchste Zeit für Ryback aktiv zu werden. Zusammen mit Miss July, die eigentlich nur aus einer Torte springen und für den mittlerweile toten Captain tanzen sollte, und ein paar anderen Crewmitgliedern tötet Ryback alles was ihm vor die Flinte bzw. Fäuste kommt, um so die Katastrophe abzuwenden und sein Heimatland von ein paar weiteren Terroristen zu befreien.

So lieben wir unsere Kampfsau.

Under Siege oder Alarmstufe: Rot, wie der Film hierzulande heißt, makiert den Höhepunkt von Seagals Karriere. Ja, so einfach ist das. Mit einem Einspielergebniss von 156 Millionen US-Dollar ist das auch kein Wunder. Wie oft hatte sich der Lord schon gewünscht, in einem Zug mit Arnold Schwarzenegger, Sly Stallone und Bruce Willis genannt zu werden (reine Spekulation) - mit diesem Film hatte er es (zumindest kurzzeitig) geschafft! Ein paar Faktoren waren dafür jedoch unerlässlig (neben Seagal versteht sich :)

1. Der Schauplatz
Die Story auf einem gewaltigen und echt eindruchsvollen Kriegsschiff anzusiedeln, war ein frischer und unverbrauchter Einfall bei dem doch eher ausgeslutschten Thema.

2. Die Badguys & Anhang
Tommy Lee Jones und Gary Busey als Psychopaten im Doppelpack. Einfach nur Klasse den beiden zu zusehen. Busey gibt wie so oft den leise wahnsinnig kichernden Verrätertyp und Jones einen ständig irres Zeug quatschenden Psychoterrorist der Spitzenklasse. Herrlich! Nebenbei gibts übrigens noch Elena Eleniak (Baywatchgirl) zu begutachten, die ne ziemlich gute Figur macht... auch mit Klamotten.

"Hier steht, ich bräuchte psychologische Betreuung. Sehe ich etwa so aus?" - "*räusper*"

3. Ordentlich viel Feuerwerk
Davon hat der Film wirklich mehr als genug zu bieten. Andrew Davis, der auch schon für "Above the Law" verantwortlich war und mit diesem Streifen wohl auch seinen schafferischen Höhepunkt erreichte, fackelt hier ein Actionfeuerwerk erster Güte ab. Nicht zu letzt durch die Fähigkeit seines Hauptdarstellers (NEIN, nicht die schauspielerischen). Lord Steven darf hier so ziemlich alles machen: Genicke brechen, Nasenbeine und alle anderen brechbaren Knochen (also alle) brechen, mit Messern werfen, rumballern bis zum gehtnichtmehr und mit selbstgebastelten Bomben (McGyver lässt grüßen) alles mögliche in die Luft jagen. Selbstredend, dass ihm dabei seine Aikido-Kampfkünste und seine scheinbar angeborene Fähigkeite, Waffen zu führen, nur zu Gute kommen.

"Noch ein Ton über meine Kochkünste und..."

Es versteht sich außerdem noch quasi von selbst, dass die Figur Casey Ryback über alle Zweifel erhaben ist. Schwerere Verletzungen kommen bei Seagalfilmen sowieso ab "Hard to Kill" nicht mehr in Frage und so verläuft dann auch die Mission von Ryback ohne größere Schwierigkeiten... für ihn jedenfalls. Aber das ist ja auch nicht schlimm, denn die Actiondichte und die hohe Geschwindigkeit des Films lassen hier auch gar nichts anderes zu! Positiv ist dabei auch zu vermerken, dass dieser Umstand auch keine schauspielerischen Leistungen von Seagal fordert. Sein Stoneface passt einfach perfekt in die Handlung, besser als in vielen anderen Filmen.

Fazit:
Mit Under Siege legt der Lord nicht nur seinen besten Film hin, er liefert auch gleichzeitig einen der besten Actionfilme überhaupt ab. Brutal, schnell und verdammt actiongeladen gehts zur Sache und immer mit dem vergangenen Flair der 80iger Jahre behangen. Genau das, was Fans dieses Genres gerne sehen, auch wenn die Story eigentlich nix anderes als "Die Hard" auf nem Kriegsschiff ist. Ich würde sagen, ma ganz locker 5 Äffchenköppe, aber sowas von!!!




Kleines Schmankerl für alle Miss July Fans:

Keine Kommentare: