Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels

(heute gibts kein Cover zum Klicken, also klickt halt einfach da oben drauf!)



Ich hab eigentlich gar keine Lust eine Review zu dem Film zu schreiben... in der OFDB zerreißen sich sowieso schon alle das Maul über Indi's neustes Abenteuer. Deswegen belasse ich es bei ein paar Bemerkungen:

Indi ist und bleibt Indi! Damit meine ich allerdings nur Harrison Ford, der seine Paraderolle so gut wie in alten Tagen spielt und das ist herrlich anzusehen. Shia LaBeouf ist mit Sicherheit bei Vielen ein Kritikpunkt gewesen, aber ich fand ihn eigentlich ganz okay. Das wars dann aber schon mit dem positiven Beiträgen.

Das Drehbuch ist schlichtweg doof und die vielen (sehr vielen) Actionszenen versuchen irgendwie darüber hinweg zu täuschen. Keine Ahnung, woran George Lucas jahrelang herum gewerkelt hat, an dem Drehbuch jedenfalls bestimmt nicht. Okay, es wurde versucht einen 50iger Jahre B-Movie-Style zu kreieren, aber das ist meines Erachtens völlig nach hinten losgegangen. Dazu kommt, dass der Film total Effektüberladen ist und zwar so sehr, dass einem schlecht werden kann. Indiana Jones auf Speed hab ich mal irgendwo im Vorfeld gelesen und passt wirklich ziemlich gut.

Doch am allerschlimmsten fand ich das fehlen des Flairs. Der Charme der alten Teile war nicht mehr zu spüren. Ob es an der Handlung oder dem Effektgewitter lag kann ich nicht sagen, aber dieser Film hatte nichts mehr von seinen Vorgängern. Das erste, was mir nach verlassens des Kinosaals durch den Kopf ging, war "Ja, schön anzusehen, aber absolut seelenlos!" Klingt vielleicht bescheuert, aber der Film hatte keine Seele. Er wirkte vielmehr, als ob Lucas und Spielberg alles, was etwas schwer zu inzenieren gewesen wäre, kurzerhand durch CGI ersetzt und den Rest quasi als kleine Altervorsorge lieblos heruntergekurbelt haben.

Dank Harrison Ford und ein paar netten Momenten spendiere ich dem Film aber trotz allem noch drei Zimbelaffen!

Nachtrag: Heute ist der 27. Oktober 2008 und mittlerweilen steht die DVD bei mir im Regal. Natürlich wurde der Film ein weiteres mal gesichtet, jedoch mit dem gleich Resultat. Der Film krankt an den selben Kritikpunkten, die bereits genannt wurden. Einzig das Effektgewitter wirkt in Fernsehgröße nicht mehr ganz so heftig. Auf dem DVD-Cover steht übrigens in dicken Buchstaben "Der beste Indie aller Zeiten!" Wir mich ist es allerdings der schlechteste...

- gez. Doc Savage -




Sodele. Da Doc Savage sich ja immer beschwerd, er sei der Einzige der den Blog benutzt, bekommt ihr heute auch mal meinen Senf zu lesen.

Obwohl Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels schon vorab in der Presse zerrissen wurde, bin ich gänzlich unvoreingenommen ins Kino gestiefelt, um mir selbst eine Meinung zu bilden.

Die ersten drei Teile waren nicht als riesen Blockbuster geplant, sind aber ein Erfolg geworden. Indi 4 kann da allerdings nicht anschließen. Wie Doc schon sagte: "Das Drehbuch ist schlichtweg doof". Einzig Harrison Ford reißt noch einiges heraus. Sidekick Shia LaBeouf machte auf mich einen derart dilettantischen Eindruck, dass ich mir wohl keinen Film mit ihm mehr angucken kann ohne an Indi 4 zu denken.
Vielleicht liegt es auch am schlechten Drehbuch, aber die Einführung seines Charakters misslingt auf ganzer Linie. Da hilft auch Fords Talent nicht, die aneinandergereihten, gestellt wirkenden Szenen glaubwürdig erscheinen zu lassen. So verkommt, für mich, Shia zu einer Witzfigur, die nur noch von so glanzlosen Charakteren wie 'Mac' George McHale (Ray Winstone) übertroffen wird.
Indis Gegenspielerin, die Russin Irina Spalko (Cate Blanchett) macht ebenfalls charakterlich nicht viel her. Ihr Charakter ist so klischeehaft das es schmerzt. Für eine Parodie des Filmes könnte man sie 1:1 übernehmen.

Neben den Charakteren ist es aber der fehlende Charme, der diesen Film von den anderen drei abgrenzt. Sprüche, Gags und Storyelemente sind 5 Minuten im Voraus vorhersagbar. Desweiteren sind die Sprüche platt und die Gags allesamt gestellt. In den anderen Filmen hatte man das Gefühl, die Gags wären erst beim Dreh entstanden - was bei einigen sogar stimmt.
Darüber hinaus haben George Lucas und Steven Spielberg einen schlimmen Fehler begangen, über den sie eigentlich erhaben sein müssten. Und dabei meine ich nicht den Wir-führen-einen-jungen-Charakter-ein-um-Fortsetzungen-drehen-zu-können-Fehler.
Nein, damit meine ich den Bezug im Film auf die anderen Filme. Das in einer Szene kurz die Bundeslade zu sehen ist, stört mich nicht. Aber dass durch schlechte Gags etc dem Zuschauer gezeigt werden soll "Sieh her, dass hier ist wirklich ein Indiana Jones Film" hat bei mir einen sehr schlechten Beigeschmack hinterlassen. Sie mussten doch niemandem etwas beweisen und doch begehen sie Anfängerfehler.
Für den nächsten Film sollten sie außerdem weniger auf CGI setzen und mehr Pappsteine basteln lassen. Ok, ich habe mich köstlich amüsiert, als Harrison, Shia, Karen und Ray eine CGI-animierte einstürzende Treppe mit dem Elan einer Oma mit Gehwägelchen emporsteigen :)


Obwohl ich nun sehr kritisch auf diesen Film geblickt habe, bekommt Indi 4 auch von mir 3 Zimbelaffen, denn ich habe mich doch recht gut unterhalten gefühlt. Auch wenn es teilweise mehr lachen über den Film als mit der Handlung war.

- gez. Lord -

1 Kommentar:

JB hat gesagt…

Ich hab mir den Streifen nun im Kino auch mal angetan....

...und meine Meinung is seeeeeeehr gemischt! Zum einen waren sehr schöne Sachen bei, wie auch in den alten Filmen son bissle "adventure" .... Das das Mädel aus Teil 1 da auch noch mitmacht is natürlich auch klasse.... Aber irgendwie kam nich so das richtige "ABENTEUER Flair" auf... und als dann auch noch zum Schluss dieses UFO abhebt, Oh Neeee! (Im Kino musste ich kurz aufschreien "Simma hier bei Stargate oder was?!?!" und musste lachen und weinen zugleich) Also alles in allem... der schlechteste Indy aller Zeiten wie ich finde... aber er war nich "unanguckbar"! und dafür das Harrison schon ein paar Tage älter is HUT AB!...