Die Vergelter

(klicke aufs Cover für mehr Infos)

Originaltitel: Armed Response
Release: 1986

Im Klappentext der DVD heißt es:
"Eine Gewalttätige Welt skrupelloser Gangster regiert über die chinesische Unterwelt von Los Angeles. Inmitten der Neonreklamen und der Touristenmassen liegt das Mimosa Cafe. Es wird von einer stolzen Familie von Kriegsveteranen geleitet. Burth North , ein barscher alter Mann, der in der Erinnerung seiner Kampfeinsätze im zweiten Weltkrieg lebt , überlässt seinen Söhnen Tommy und Jim, die noch unter den psychischen Folgen des Vietnamkrieges leiden , den größten Teil der Arbeit."

Tja, diese Infos sind milde ausgedrückt Big Bullshit! Danke, Herr Klappentext, setzen, sechs! Nur mal so nebenbei bemerkt, weil es ne echte Frechheit ist, so einen nichtssagenden Text hinten auf ne DVD zu knallen!

Um die Handlungsbeschreibung halbwegs richtig wiederzugeben:
Oberboss Tanaka hat ne Jadestatue, die ihm prompt geklaut wird, die er allerdings als Versöhnungsgeschenk an die Triaden abgeben wollte. Er beauftragt zwei Privatdetektive (einer ist der Sohn Clay Roth) damit, die Statue von den Dieben freizukaufen. Doch sein Partner Cory denkt sich, warum die Kohle nicht selber behalten. Schließlich ist sowohl Geld, als auch Statue weg und nachdem Cory die Schuld der restlichen Familie Roth in die Schuhe geschoben hat, ist die Kacke erst richtig am Dampfen. Tanaka, der davon ausgeht, dass die Roth' sowohl die halbe Mille als auch die Statue haben, tut alles, um beides wiederzubekommen. Klar, dass das David "Kwai Chang Caine" Carradine und Lee "Sabata" van Cleef nicht auf sich sitzen lassen können. Ausgerüstet mit allerhand Kriegsspielzeug, was glücklicherweise aus Vietnam mitgebracht wurde, ziehen sie gegen Tanaka in den Krieg!


Keine Ahnung, was ich erwartet habe, aber bestimmt nicht solch einen unterhaltsamen Trashactioner. Nicht nur das die Handlung teilweise zum Haareraufen ist, auch die Darsteller sind göttlich. David Carradine zeigt sich mal wieder von seiner besten Seite, grinst bei zwischenmenschlichen Beziehungen nur debil und gibt ab und zu ne Gesichtkirmes zum besten, wenn ihn mal wieder böse Vietnamerinnerungen quälen. Lee van Cleef dagegen hat diese Rolle wohl wirklich nur noch zur reinen Altervorsorge angenommen. Zwar agiert er gut gelaunt, aber die meiste Zeit des Films sitzt er an der Theke der Bar und lässt sich volllaufen, verprügelt ein paar Punks oder gibt Oneliner zum besten. Die beiden als Vater-Sohn-Duo bei ihrem ganz persönlichen Rachefeldzug zuzusehen, ist jedenfalls köstlich!

Lustig ist noch Michael Berryman (The hills have eyes) zu erwähnen, der hier als Ninja-Glückskeks-Killer in Erscheinung tritt und ein dicken, sehr verwirrenden Smilie-Button auf der Brust hat. Alle anderen Schauspieler braucht man nicht weiter zu erwähnen. Die meisten können in etwa so viele Emotionen zeigen, wie ein Päckchen Kieselsteine, was natürlich nicht schlimm ist, da dies meistens zur allgemeinen Erheiterung beiträgt.

Was mich allerdings in erster Linie an den Film gefesselt hat, war dieser typische, unnachahmliche Flair der 80iger. Schon am Anfang kommen die Namen der Darsteller in rotleuchtenden Buchstaben mit einem "ZWUSCH" ins Bild geflogen, dazu gibt es kernige Synthie-Mukke. Überall strahlenende Neonreklamen, die schmuddelige Bar, Verfolgungsjagden, reaktionäre Oneliner und Klischees über Klischees unterstützen die Atmosphäre zusätzlich! Die Action kann sich für ein Film dieses Kalibers ebenfalls sehen lassen. Ein paar Shootouts hier und da, bei denen selbstverständlich niemand ernsthaft in Deckung gehen muss, oder auch mal ein paar Explosionen sorgen für den nötigen Schwung und tragen den Film locker über die kurze Laufzeit.

Fazit:
B bis Z Regisseur Fred Olen Ray zaubert hier Trash-Action vom Feinsten aus der Krabbelkiste. Alle Darsteller sind richtig gut aufgelegt, auch wenn ich es ein bißchen bescheuert fand, dass Carradine sein Vietnamsyndrom ausgerechnet gegen Japaner im Stadtjungelkrieg verarbeiten muss. Wahrscheinlich hat sich Regisseur Olen Ray gedacht "Die sehen eh alle gleich aus und auf irgendwas muss man ja schließlich ballern." Naja, is ja auch wurscht. Fakt ist, dass "Armed Response" herrlich sinnfreies Actionkino für einen vergnüglichen Abend ist. Das die einzige deutsche DVD geschnitten ist (Schnittbericht gibts HIER) sollte den Genrefan nicht davon abhalten mal einen Blick zu riskieren. Ich sach ma, 4... ne, vielleicht doch nur 3 (sehr, sehr gute) Köppe!

Keine Kommentare: