DOC SAVAGE

(klicke auf Cover für mehr Infos über den Doc)

Release: 1975


„Guten Tag liebe Schülerinnen und Schüler,

heute möchte ich euch einen ganz besonderen Menschen unseres Planeten vorstellen. Er ist Wissenschaftler, Erfinder, Abenteurer, Olympiasieger, Nobelpreisträger und der Mann aus Bronze. Ein herzliches Willkommen für unseren Gastredner DOC SAVAGE!“


Doc Savage betritt das Klassenzimmer und lächelt mit Perlweißen Zähnen in die Runde. Seine blauen Augen blitzen kurz auf, als er der Professorin zuzwinkert. Er trägt eine Art Urwaltforscherkleidung, jedoch ist sein Hemd ganz zerrissen und unter den Fetzen trägt er seinen gestählten Körper zur schau.


"Tut mir Leid… kleiner Zwischenfall auf dem Weg hierher. Hallo Kinder, hallo Frau Professorin, es ist meine Ehre, heute hier zu sein… in der… eh…“


„Trash Academy.“
flüstert die Professorin ihm zu.

„Ja, genau, in der Trash Academy! Euer Lehrer hat ja schon alles Wissenswerte über mich erzählt, also habe ich mir gedacht, werde ich euch jetzt einfach über mein letztes Abenteuer erzählen. Eine sehr spannende Geschichte voller Mitgefühl, Selbstaufopferung und guten Herzens wie ich finde.
Alles begann, als ich wieder einmal in meinem Refugium der Einsamkeit Astronomie studierte und an neuen Bahnbrechenden Erfindungen herum bastelte, die für die Menschheit eines Tages mal sehr hilfreich sein werden, wie zum Beispiel die Raketen-Angel! Ich muss dazu sagen, dass man meine Festung der Einsamkeit nicht mit der von Superman verwechseln darf. Ich verfüge über ein beheiztes Iglu samt hochmoderner Ausrüstung und nicht nur über eine jämmerliche Gletscherspalte. Jedenfalls meditierte ich so in Boxershorts im Schnee für dem Iglu vor mich hin, als ich plötzlich mit meinen medialen Fähigkeiten, die ich in jahrelanger Arbeit von buddhistischen Klostermönchen erlernt habe, ein Warnsignal erhielt und sofort in mein 600 m² superluxuriöses Penthouse in New York zurückkehrte.
Dort angekommen, erfuhr ich, dass mein milliardenschwerer Vater auf tragische Weise auf der Suche noch einem versteckten Tal ums Leben gekommen war. Mein Team war schon zur Stelle, um mir in dieser schweren Stunde beistand zu leisten. Mein Team, dass ist sind die sagenhaften Fünf: Ham, ein Anwalt, der in Harvart mit dem Prädikat Magna cum Lauda abschloss. Dann hätten wir da noch Monk, den größten Chemiker der Welt, der die Fraxonie-Formel erfunden hat und Renny, der als Ingenieur überall auf der Welt die größten Brücken und Wolkenkratzer gebaut hat. Außerdem gibt es noch Johnny, ein berühmter Archäologe, der Zeichen auf dem teutonischen Stein entziffert hat und zu guter letzt hätten wir da noch Long Tom, ein Hexenmeister auf dem Gebiet der Elektrik. Aber ganz ehrlich, Kinder, eigentlich hab ich die immer nur dabei, damit es nicht so auffällt wie perfekt ich eigentlich bin. Ungeachtet meiner Trauer schlich sich just in diesem Moment ein Indianer mit Scharfschützengewehr auf dem gegenüberliegenden Hochhausdach an und eröffnete plötzlich das Feuer. Ein Glück, dass ich meine selbst entwickelten Verschiebungsscheiben in die riesige, pompöse Fensterfront eingebaut habe. So sieht man von außen alles einen Meter nach links versetzt. Sofort machten sich ich und mein Team mit dem Savage-Copter und dem Savage-Mobil auf den Weg, den Indianer zu stellen. Leider beging der arme Kerl Selbstmord, nicht jedoch, ohne mir vorher in einem Zweikampf das Hemd zu zerreißen. Meine Muskeln erstrahlten unter den heftigen Blitzen des wütenden Gewitters. Wir untersuchten die Leiche und fanden eine großes Schlangensymbol auf seiner Brust tätowiert, welches uns wiederum auf einen längst verschollenen Eingeborenenstamm im Amazonas aufmerksam machte.
Natürlich machten wir uns sofort auf den Weg und kurz vor dem Abflug rief ich mir und meinen Freunden unser Motto in einer Rede ins Gedächtnis, zu der mir sogar Leute applaudierten, die gar nicht zu sehen waren:

Streben wir jeden Augenblick unseres Lebens danach, bessere Menschen zu werden, soweit es in unserer Kraft steht. Zum Wohle der Allgemeinheit. Lasst uns denen helfen, die unsere Unterstützung dringend brauchen, damit überall das Recht triumphiert. Lasst uns das, was kommt immer mit einem Lächeln hinnehmen ohne jemals den Mut zu verlieren. Lasst uns immer das Rechte tun, sagte ich, und keinem Unrecht zufügen. Und vor allem, lasst uns immer an unser Land denken, unsere Mitmenschen, unsere Freude – in allem was wir tun uns sagen.
Wahnsinn oder?! Ich meine, dieses Motto… diese Rede war noch ergreifender und patriotischer, als die Rede des Präsidenten bei Independence Day. Dafür kann ich mir wirklich wie so oft selbst auf die Schulter klopfen. Im Amazonas angekommen, erkannten wir, dass auch mein Erzfeind Captain Seas seine Finger mit im Spiel hat. Scheinbar gab es im geheimen Tal, auf dessen Suche mein alter Herr verstorben war, eine Quelle aus purem Gold. Nachdem ich meine morgendlichen Übungen vollzogen hatte, die meinen bronzenen Körper zu dem machen, was er ist – nämlich unverwundbar – stellte ich fest, dass mir jemand mit grün leuchtenden Geisterschlangen nach dem Leben trachtete. Doch die Biester hatten nicht meinem leistungsstarken Ventilator gerechnet, ha! Abends waren wir dann auch noch auf einen kleinen Umtrunk auf die Yacht meines Erzfeindes eingeladen. Zum Glück hatte Long Tom sein Laserfeuerzeug dabei. Nicht, dass ich nicht alleine mit den Schweinepriestern fertig geworden wäre, aber nach einer kleinen Handgreiflichkeit konnten wir vom Boot fliehen und mit Hilfe unserer Mini-Beatmungsgeräte bis an Festland tauchen. Um meine Kraft zu demonstrieren hab ich es mir allerdings nicht nehmen lassen, woher mehrere Salven eines Maschinengewehrs von meine Brust abprallen zu lassen. Zusammen mit einer Einheimischen zogen wir dann am nächsten Tag hinaus in die Berge. Der Weg war ermüdend und anstrengend, doch irgendwann erreichten wir das geheime Tal mit unseren Pferden. Die Einheimische musste ich zurücklassen. In meinem Leben, welches ich voll und ganz der gesamten Menschheit gewidmet habe, ist kein Platz für Frauen, was ich auch so gesagt habe. Außerdem können Frauen bei meinem gefährlichen Job leicht gegen mich verwendet werden. Schade eigentlich, sie war feiner Kerl… und irgendwie auch ziemlich scharf, so mit den offenen Haaren. Im Tal angekommen, wurden wir leider gefasst, denn mein Capt. Seas hatte sich zum Häuptling über die unterwürfigen Ureinwohner gemacht, um so die Goldquelle für seine Zwecke missbrauchen zu können. Meine Freunde wurden in eine Hölle mit den grünen Geisterschlangen eingesperrt und es lag an mir, diesem Schrecken ein Ende zu bereiten. In einem wahnsinnigen Kampf gegen Seas bezwang ich ihn schließlich in sämtlichen, nacheinander ausgeführten Kampfsportarten (Sumo, Karate, Boxen, usw). Um uns herum versank das Tal im Chaos, als eine Fontaine aus flüssigem Gold, ausgelöst durch eine starke Erschütterung, auf die Menschen herab regnete. Am Ende konnte ich – Doc Savage – aber wie immer den Tag retten und gab das Tal an die Ureinwohner zurück, die sich hinterher als völlig friedlich erwiesen. Natürlich hatte Mona… oder hieß sie Adriana… hmm… sie hatte natürlich nicht auf mich gehört und war uns gefolgt. Weil ich aber alle gerettet habe, bekam ich zum dank wie eigentlich nach jedem Abenteuer einen ordentlich Schmatzer. Da ich ebenfalls ein anerkannter Top-Gehirnchirurg bin, unterzog ich Captain Seas einer speziellen Gehirnoperation, die seiner Seele alles Böse raubte. Er ist jetzt frommer, ehrlicher und gütiger Mensch und stellte auch sein Leben in den Dienst der Gesellschaft.

Für all diese grandiosen Dinge, die ich vollbracht habe, vergebe ich mir selber 5 Zimbelaffen. Have no fear, Doc Savage is here!“
Mit diesen Worten verlässt Doc Savage das Klassenzimmer, nicht ohne jedoch noch einmal in die Runde zu lächeln und seine blauen Augen blinken zu lassen. Fassungslos schauen ihm die Professorin und die übrige Klasse nach. In der letzten Reihe werden zwei Mädchen ohnmächtig. Kurz nachdem er zur Tür raus ist brechen alle in tosenden Beifall aus. Soviel Heldentum kann man einfach nur feiern!




Und jetzt noch ein paar eigene Worte zu diesem Meisterwerk:

Doc Savage ist eine Romanfigur, die im Jahre 1933 entstand. Er verkörpert das pure Gute im Menschen, er ist der Überamerikaner, der all sein Wissen und seine Leistungen in den Dienst der Menschheit stellt und somit einen ähnlich konzipierten Charakter hat, wie z.B. Superman. Seine Geschichten erschienen in unzählen Groschenromanen und können am ehesten als Trivialliteratur bezeichnet werden.

So verwundert es dann auch nicht, dass sich der Film wie eben ein solcher Groschenroman anschaut. Die Figuren sind allesamt fast bis zur Unkenntlichkeit überzeichnet und das gesamte Werk schrampt ganz knapp an einer einzigen Parodie vorbei. Da der Film trotz allem aber völlig ernst gemeint ist, kommt es zu massenhaft ungewollt lustigen und vielen blödsinnigen Szenen, auch wegen der erwähnten Überzeichnung von Personen und sonstiger Inszenieren. Ich kann euch sagen, da bleibt einfach kein Auge trocken und die Hand eines jeden Anwesenden wird mindestens einmal an die Strin des selbigen klatschen.

Doc Savage - Der Mann aus Bronze ist eine Trashgranate erster Güte und außerdem ein relativ unbekanntes bzw. vergessenes Werk. Wer die DVD irgendwo günstig im Regal stehen sieht, sollte zugreifen. Jedenfalls wenn er auf Trashfilme steht... sonst könnte man sich nämlich ganz übele Gehirnverknotungen zuziehen!




Zum Abschluss dieses extralangen Reviews, dass gleichzeitig die neue Rubrik "Trash des Monats" einleitet, gibt es noch die Anfangsszene von Doc Savage inkl. dem ziemlich abgefahrenen Maintheme + Augengeblinke und Raketenangel:






Der wahre Genrefan lernt die Doc-Savage-Hymne selbstverständlich direkt auswenig:

Have no fear
the man of bronze is here
peace will come to all who find
Doc Savage
Doc Savage
he's a friend to all mankind
pure of heart and mind
who will make crime disappear?
Doc Savage
Doc Savage
conqueror and pioneer
thank the lord he's here
the doc made a vow
that helps us all, so let's recall it now
the oath that he swore
said life would be
so sweet and free once more
our hero has come
let's all join in
as we begin the big parade
so bang on your drum
and raise your flag
'cause history is being made




Außerdem gibt es noch diese hinreißende Fanpage, die sich in ähnlicher Weise dem Film widmet, allerdings mit viel, viel mehr Bildmaterial:

Kommentare:

Ashley J. Williams hat gesagt…

Ja, ich bin entzückt! Endlich der Doc höchstpersönlich auf en Blog. GRANDIOS! Nun fehlt nur noch "the man who saves the world"! Ich bin stark dafür das wir uns den diesen Donnerstag angucken! =D

GeneralUnsichtbar hat gesagt…

Yo,neue News zum Remake, offenbar soll Shane Black nicht nur das Drehbuch schreiben, sondern auch Regie führen:) http://www.aintitcool.com/node/44059