Turkish Star Wars

(klicke aufs Cover für mehr unfassliche Infos)

Release: 1982


„Und am achten Tag schuf Gott den Trash und ihm dämmerte, was er da angerichtet hatte.“


Seitdem entstanden aus willkürlichen Naturlaunen heraus die absonderlichsten Filme. Filme, die das durchschnittliche menschliche Gehirn auf der Stelle rösten können. Filme, die so unglaublich unfassbar sind, dass die bloße Erwähnung der Titel debiles Gekicher auslöst. Und Filme, die in einer mystischen Wolke zu schweben scheinen und deren Existenz nur durch Mundpropaganda von einem Trashfan zum anderen weitergetragen wird.

Ein solcher Film ist „Turkish Star Wars“ (Dünyayi kurtaran adam), manchen vielleicht eher bekannt als „The Man who saved the world“, mit dem einzigen Superstar der Türkei „Cüneyt Arkin“.
Aber worum geht es überhaupt?! Tja, schwer zu sagen. Da es nur das türkische Original mit ziemlich rudimentären englischen Untertiteln gibt, kann soviel mit Sicherheit gesagt werden:

Es geht um Captain Murat und Captain Ali (Ränge der beiden sind frei erfunden, weil hört sich cooler an), die über einen freien Willen verfügen und die Erde gegen den bösen Zauberer und seine Streitkräfte verteidigen. Der böse Zauberer wiederrum lebt schon seit 1000 Jahren, ist unsterblich und verfügt über unendliche Macht. Allerdings braucht er menschliche Gehirne um… ja um, eh… um halt noch mächtiger und fieser zu werden. Und da war noch irgendwas mit menschlicher Willensstärke, die er braucht, um die Erde zu zerstören – warum auch immer er das machen will, wenn er doch menschliche Gehirne benötigt, um mächtiger zu werden…

Knapp 10 Minuten dauert diese Einführung in den Film, der zwar wie gesagt untertitelt ist, wobei man sich als Zuschauer aber nur schwer auf die Buchstaben konzentrieren kann. Zu unfasslich sind die Bilder. Zu unfasslich eigentlich das gesamte filmische Werk, aber schon diese ersten 10 Minuten treffen den Zuschauer wie ein Vorschlaghammer. Da bleibt einem echt die Spucke weg! Dreist wurden Szenen von "Krieg der Sterne" geklaut und es fliegen X-Wings vorwärts und rückwärts durchs Bild. In wilden Schnitten werden Tie-Fighter über die Leinwand gehetzt und immer wieder die Explosion des Todessterns eingeblendet. Das ganze ist allerdings nur ne Rückprojektion und so sieht man Augenblicke später, wie unsere beiden Ziegenhir... eh Helden mit Motorradhelmen auf der Rübe so tun, als würden sie die Erde verteidigen. Es wird übrigens versucht, den Todesstern als Erde zu verkaufen… echt wahr... glaub ich jedenfalls!
Dann stürzen beide ab - Peng Buff - Und wachen eine geklaute Explosion später unter Geröll vergraben irgendwo in der Wüste am Bosporus wieder auf. Hmm? Wo ist das Raumschiff? Wo die Wrackteile? Sind die beiden vor dem Aufprall mit den Schleudersitzen in die weite Welt hinausgeflogen? Das würde erklären, warum sie unter die Erde gepflügt wurden. Egal, tut nichts zur Sache, denn sofort machen sich Murat und Ali auf, den unbekannten Planeten mit ernster Miene zu erforschen und sich coole Sprüche um die Ohren zu hauen.
Unterdes wird der böse Zauberer mit seiner Pappmaske gezeigt, der vor einer riesigen Katzenkopfmaschine steht, deren Augen als Monitore dienen. Natürlich sollen die Eindringlinge beseitigt werden. Oder nur gefangen oder so was in der Art.
Murat und Ali haben in der Zwischenzeit die Relikte einer alten Zivilisation entdeckt und erkennen, dass es einst Menschen mit hochentwickelter Technologie auf dem Planeten gab, die sich jedoch längst durch einen nuklearen Krieg ausgelöscht haben, weil sie zu ernst waren und nicht genug gelacht haben... ja, so ist das mit Seriösität! Außerdem gibt es auf dem Planeten die Macht zu finden, die den bösen Zauberer vernichten kann. Dass dabei Aufnahmen von verschiedenen Pyramiden, der Sphinx und ägyptischen Zeichnungen gezeigt werden, die Qualitativ noch schlechter als der Film sind, wundert eigentlich nur den Zuschauer.
Dann endlich gibbet die erste Klopperei. Und die spricht Bände! Sofort wird die Musik von Indiana Jones hörbar und unsere Helden kloppen fröhlich und ohne Sinn und Verstand drauf los. Choreografie = Fehlanzeige! Dafür aber jede Menge unkoordiniertes Prankengehämmer inkl. Gesichtskirmes, die vor allem Cüneyt Arkin in Perfektion beherrscht. Per nicht sichtbaren Trampolinen werden die Möchtegernskelettkrieger von Ihren Pferden gekickt, damit man sinnlos mit den Handflächen auf sie eindräschen kann. Schließlich können sie zwei Pferde unter Ihre Kontrolle bringen und reiten wieder zu Indiana Jones auf und davon.
Jetzt werden in schnellen Schnitten Typen mit lustigen Gummimasken eingeblendet und schließlich werden Murat und Ali von frühen Vorläufern zylonenähnlicher Topflappenrobotern von ihren Pferden gerissen. Gefesselt werden sie abgeführt und treffen zum ersten Mal auf die Bewohner des Planeten, die in gladiatorenähnlichen Kämpfen vor hübscher Bergkulisse gegen die fiesen Schergen des bösen Zauberers antreten müssen. Die fiesen Schergen sind in diesem Fall allerdings irgendwelche Witzfiguren mit lustigen Helmchen auf dem Kopf. Murat und Ali können dabei natürlich nicht tatenlos zusehen, vor allem nicht mehr, als Robi, der Bollerkopp-Roboter, in einer wild hinein geschnittenen Szene ein wehrloses Kind würgt.
Beide befreien sich von den dilettantisch verknoteten Fesseln und kloppen mal wieder unter Indiana-Mukke alles kaputt, was einen lustigen Helm trägt. Dann geht’s ab in die Höhlen, wo Murat seine große Liebe trifft und sich beide minutenlang zu StarWarsMelodien schnulzigdebil anlächeln. Nebenbei bemerkt, sieht die Perle ziemlich zugedröhnt… Hier erfahren sie vom Oberältesten Obi Wan… ach quatsch… keine Ahnung, wie der alte Knacker heißt... dass der böse Zauberer sich auf dem Planeten aufhält.
Kurz darauf und ein paar Schnitte auf den bösen Magier später wird die Höhle von in Klopapier eingerollten Mumien und Teddybär ähnlichen Kuschelmonstern überfallen. Es bleibt nur die Flucht für unsere Helden, samt Kokstrulla und Sohn im Schlepptau.
Jetzt kommt die wohl größte, beste und eindrucksvollste Trainingsmontage seit allen Rockyfilmen! Erst zu Kampfstern Galactica, dann zu Indiana Jones kratzen beide im Sand rum, dreschen auf wehrlose Felsbrocken ein, hüpfen mit Steinblöcken an den Beinen durch die Gegend und treten Steinklumpen durch die Gegend, welche beim Aufprall EXPLODIEREN!
So gestärkt begeben sie sich in eine Kantine – eindeutig wieder an Star Wars angelehnt – treffen auf zahlreiche Gummimasken, Kuschelmonster und lustige Helmträger, die dann auch gleich wieder zu Brei geschlagen werden dürfen. Kurz danach ist übrigens eine sehr geile Szene zu bestaunen: Murat haut einem roten Kuschelmonster die Krallenärmchen ab und ersticht selbiges mit selbigen. Jetzt wissen wir auch, woher die Idee zur sagenumwobenen Arm-ab-Szene von Phantom Commando stammt! In der Kantine tritt der böse Zauberer dann auch noch mal persönlich unter die Augen der Neuankömmlinge, färbt das Bild rot, stammelt irgendwas vor sich hin, spielt mit einem Kaleidoskop rum, was seine Macht zur Verdreifachung demonstrieren soll und verschwindet wieder.
Nach mehreren kurzen Intermezzos lässt der böse Zauberer Murat gegen das Lamettamonster antreten, aber der Kampf auf Leben und Tot wird von Murat durch seine ausgefeilte Hüpf-Konfusions-Technik frühzeitig beendet. Ali ist indes in die Klauen des Fieslings geraten und soll das Hirn ausgesaugt bekommen, worauf Murat sich sofort auf die Suche nach der Macht, die Erde zu retten und seinen Feind zu vernichten, begibt: Ein goldenes Gehirn in einer Holzschachtel und ein überdimensioniertes goldenes Pappzackenschwert. Vorher gibt’s in irgendeinem türkischem Museum allerdings noch ne Runde Koran-Commercials und Beweihräucherung der islamischen Religion, was wahrscheinlich politische Gründe hatte. Jedenfalls gucken alle Beteiligten ziemlich ernst oder versuchen es zumindest.
Nach ganz, ganz viel Indiana-Musik-Gekloppe und Pappzackenschwert-Geslashe wird Ali befreit und stirbt kurz danach, weil er Rache üben will, weil der böse Zauberer Schwert und Gehirn berühren konnte und jetzt in der Lage ist, die Erde zu zerstören. Whatever, Ali geht in den Armen von Murat kaputt und gibt in einer unglaublich schwulstigen Szene den Löffel ab. Darauf hin schmilzt Murat Schwert und Gehirn ein, tunkt seine Hände in die Suppe und bekommt goldene Superhandschuhe.
„The man with the golden gloves“ läutet zusammen mit John Whiliams den Showdown ein. Während immer wüste Schnitte auf Krieg der Sterne - Szenen eingefügt wurden, verkloppt Murat Massen an Monstern. Durch die Kuschelmonster tritt er einfach durch oder reißt ihnen gleich die Köppe ab. Die Toilettenpapiermumien enthauptet er und schleudert ihre abgerissenen Köpfe auf heraneilende Feinde, die darauf hin explodieren. Auch die explodierenden Steine kommen noch mal zum Einsatz. Der böse Zauberer wiederum verwandelt sein Zepter in zwei gezackte Pappradkappen mit Bumerangfunktion. WHAT THE FUCK! Wer glaubt, bei TSW bereits alles gesehen zu haben, wird spätestens hier eines besseren Belehrt. Da bleibt einem echt die Spucke weg. Zu guter letzt spaltet er den bösen Zauberer in zwei Teile und fliegt mit den rasenden Falken davon.



Schluss… Aus… ich kann nicht mehr… mein Bauch tut mir weh vom Lachen, meine Augen sind ausgetrocknet, weil ich vor Unfasslichkeit nicht mehr zu Zwinkern wagte, mein Gesicht erstarrt vor Schreck, Abscheu und gleichzeitiger Begeisterung und mein Hirn nur noch eine wabernde Masse aus weichgekochtem Bioschleim… TSW ist vorbei und ich am Ende!

Dieser Film hat mein Leben verändert, aber irgendwie im positiven Sinne. Es gibt nämlich nicht mehr vieles, was filmisch gesehen noch schlimmer ist (außer Robo Vampire vielleicht… aber auf eine andere Art und Weise). Die Machart von TSW ist derart dreist dilettantisch und zusammen geklaut, dass man sich fragt, was die Verantwortlichen sich dabei gedacht haben. Haben sie überhaupt gedacht? Das konnten die doch nicht ernst gemeint haben, oder?! Oder vielleicht doch? Ist TSW vielleicht gerade wegen dieser Faktoren eine solche Trashgranate geworden? Egal, lustig war es allemal und komischerweise auch irgendwie kurzweilig sehr unterhaltsam. Wenn man sich erstmal an dieses... dieses Etwas gewöhnt hat, vergeht die Zeit sogar wie im Fluge. Wer weiß, vielleicht sendet der Film aber auch irgendwelche manipulierenden Wellen aus, die einen für kurze Zeit hypnotisieren oder unerfahrene Zuschauer gleich einer kompletten Gehirnwäsche unterziehen. Jedensfalls ist TSW wie ein schrecklicher Unfall: Es ist grausam und furchtbar, aber man kann einfach nicht weggucken!


Fazit:
"Turkish Star Wars" ist wirklich eine Kronjuwele unter den Trashperlen dieser Welt. Der Text oben ist vielleicht sogar etwas zu harmlos geraten, denn es ist schwer, diesen Wahnsinn in passende Worte zu fassen. Lasst euch davon bitte NICHT täuschen!!! TSW kann schwere, irreparable Schäden bei Neueinsteigern verursachen. Einen guten Psychiater in der Nähe zu haben, der erste Hilfe leisten kann und sich mit Trash-Traumatas auskennt, kann lebensrettend sein. Einen eisernen Überlebenswillen sollte man zudem ebenfalls sein eigen nennen. TSW wird das Leben eines jeden Zuschauers verändern - nichts wird nach überstandener Sichtung noch so sein, wie es mal war – DIE Blaupause des Trash’s - Gehirnschmelze ist vorprogrammiert! Oder anders ausgedrückt: Für wahre (und vor allem erprobte) Trash-Fans ist „Turkish Star Wars“ schon längst ein absolutes MUST SEE!!!



PS: Auf Youtube findet man einige sehr schicke Ausschnitte. Hier mal einer, der die beiden Helden beim Training zeigt. Einfach nur sau lustig und einer großen Höhepunkte (nur mit andere Musik unterlegt).



PPS: Der Versuch, ein Original dieses Films auf VHS oder DVD zu bekommen, ist eine Lebensaufgabe. Zum Glück verstößt der Streifen gegen derart viele Copyright (und Menschen-) Rechte, dass man ihn (noch) ohne Probleme bei Google-Video mit eng. Untertiteln bestaunen kann.


PPPS: Ein paar Wahnsinnige haben sich tatsächlich doch noch die Mühe gemacht, den Film mit einer relativ freien deutschen Synchro zu versehen. In viele kleine Pakete aufgeteilt gibts das ganze bei Youtube zu begutachten. Ich persönlich finde die englischen Untertitel besser, was nicht heißen soll, das man nicht auf jeden fall mal einen Blick riskieren sollte!



PPPPS: Es hat uns fast 2 1/2 Jahre gekostet, diesen Film komplett zu sichten, ihn anschließend in vielen kleinen Gesprächen zu verarbeiten, um heute endlich darüber schreiben zu können.

Kommentare:

tumulder hat gesagt…

Ich habe lediglich vier Anläufe gebraucht, um der Gehirnwäsche in ihrer Gänze zu erliegen. Stolz kann ich vermelden keine bleibenden Schäden davon getragen zu haben, gestählt und geerdet betrachte ich seitdem die Kino- und Videowelten. Wir ahnen ja gar nicht, was da noch alles auf uns zukommen könnte. Aber Turkish Star Wars nimmt mir die Angst davor.

GeneralUnsichtbar hat gesagt…

Hallo, Doc Savage, vielen Dank, dass du unsere Synchro erwähnst^^ Wahnsinnig trifft allerdings gut auf uns zu, da wir die Tonaufnahmen bei brütender Hitze im Sommer 2007 (zudem noch im höchsten Stock des Hauses) durchführten und erst ein 3/4-Jahr später fertigstellten. Zur Übersetzung: natürlich habe ich dafür die englischen Untertitel genommen und im Nachhinein versteh ich auch nich, warum ich den Gag mit der aufblasbaren Brust nicht übernommen habe, trotzdem muss ich zugeben: Ja, wir haben den Streifen sogar noch einen Tick wahnsinniger gemacht (Ali's Todesszenen-Text musste an Ort und Stelle improvisiert werden), aber ich will nicht prahlen, denn nichts geht über Cüneyt Arkin im O-Ton^^

Doc Savage hat gesagt…

wie wahr, wie wahr

ich ziehe auch meinen Hut vor euch, dass ihr das tatsächlich mit den gesamten Film gemacht habt. Ehrlich, respekt!

GeneralUnsichtbar hat gesagt…

Wenn wir es nicht gemacht hätten, hätte es bestimmt nie jemand getan^^ Der Film ist der totaler Wahnsinn vorm Herrn und wie jedes Werk von Cetin Inanc ein Feuerwerk an Trash und cineastischer Grausamkeit...ein weiterer Grund, warum seine Filme auf DVD veröffentlicht werden müssen, damit jeder sie sehen und damit ihren Platz in der Gesellschaft von heute finden können:) Never forget, never regret!

Anonym hat gesagt…

Es gibt übrigens auch deutsche (fanmade) Untertitel für diesen göttlichen Streifen. Miemand sollte auf den türkischen Ton verzichten müssen ;)