Mystery Science Theater 3000

(klicke aufs Cover für mehr durchgeknallte Infos)

Release: 1996


Freunde des gepflegten schlechten Geschmacks werden diese Situation kennen: Der Film, den man gerade mit einer mehrköpfigen Gruppe sichtet, ist so unglaublicher Mist, dass man gerade zu herausgefordert wird, die bewegten Bilder zu kommentieren. Das macht den Film nicht nur erheblich besser, sondern vor allem auch erheblich lustiger.

So etwas in der Richtung müssen sich die Erschaffer von „Mystery Science Theater 3000“ gedacht haben. Nur standen sie bei Ihrer Konzepterstellung wahrscheinlich unter Drogen und bastelten im Rausch der beflügelnden Halluzinogene folgende Rahmenhandlung:

Der verrückter Wissenschaftler Dr. Forrester schießt einen völlig verblödeten Kerl ins Weltall. Dort muss er sich nun mit zwei Robotern die schlechtesten Filme der Menschheit reinziehen. Wenn er davon nämlich bekloppt wird, wird der Film auch die restliche Menschheit bekloppt machen und der verrückte Wissenschaftlich kann bequem die Erde unterjochen. So sitzt Mike mit seinen mechanischen Kollegen Tom und Crow nach kurzer Einführung und einen Hüllenbruch später in einem Kinosaal und der Film beginnt („Metaluna 4 antwortet nicht“ oder im Original „This Island Earth“). Und mit dem Streifen beginnen die Kommentare der Drei zu dem Leinwandschrott.
Nichts ist ihnen heilig, nichts bleibt unaufgedeckt, alles und jeder wird durch den Kakao gezogen. Unzensiert, unverhohlen und garantiert absolut flach und total bescheuert. Schon direkt nach Filmstart kann man sich schon nicht mehr auf den Film konzentrieren, sondern achtet nur noch auf die Bilder und wartet auf den nächsten Spruch von Mike, Tom oder Crow. Natürlich zünden nicht alle Gags, manche sind einfach zu oberflächlich oder zu doof, aber meistens hauen die Drei wirklich köstliche, zitatwürdige Sprüche raus. Zwischendurch werden Gott sei dank kurze Pausen eingelegt, in denen Mike z.B. das Hubbleteleskop schrottet oder der Kaugummiautomaten-Roboter Tom von Dr. Forrester per schlecht aussehenden Laserstrahlen gegrillt wird.


Fazit:
MST3K ist wirklich schwer zu beschreiben. Es ist ein Film im Film, garantiert absoluter Wahnsinn und durchgehend kommentiert unter anderem von Oliver Kalhofe, der übrigens maßgeblich für die Übersetzung verantwortlich war. Nein wirklich, MST3K kann eigentlich nur Trashfans begeistern oder zumindest Menschen mit sehr speziellen Humorgeschmack. Das dieser Wahnsinn somit genau das Richtige für das TA-Team war, ist ja wohl klar. Trash im Trash… garantiert dafür geeignet, sich das Hirn verkleben zu lassen! Nicht unerträglich scheiße, sondern einfach nur herrlich durchgeknallt. 4 Köppe!



PS: MST3K ist übrigens eigentlich eine Serie gewesen, die es aber nie nach Deutschlang geschafft hat. Wahrscheinlich wegen den doch recht schwer zu übersetzenden Kommentaren bzw. den deutschen Vorlagen der kommentierten Filmen. Wer ein bisschen mehr erfahren will, der guckt am besten mal hier:

Wikipedia-Eintrag zu MST3K und eine deutsche Fan-Seite mit lustigen Kommentaren!

Keine Kommentare: