Crank 2 - High Voltage

(für mehr hochspannende Infos klicke aufs Cover)

Release: 2009

"He was dead... but he got better!"


Nach seinem kleinen Ausflug durch die Stadt, immer auf der Suche nach spannender Abwechselung, wird der Adrenalienjunkie Chev Chelios kurz nach seinem Sturz aus einem Helikopter von einer paar Chinesen per Schneeschaufel von der Straße gekratzt. Das Ziel: Chev bekommt ein künstliches Herz, dass mit einer Batterie betrieben wird. Warum das ganze gemacht wird, wo er doch eigentlich alle seine Feinde im ersten Teil umgebracht hat, wird jetzt natürlich nicht verraten. Nach dreimonatiger Ruhepause ist Chev soweit erholt, dass er sich aus eigener Kraft befreien kann. Nur blöd, dass er sich selbst andauernd ein paar Stromstöße verpassen muss, damit die Akkus seines Herzens weiterlaufen.
Chev is back! Und wie! Die Geschwindigkeit des gesamten Films liegt in etwa 200% über seinem Vorgänger. Hinzukommt, dass die Gag- und Actiondichte enorm hoch ist. Chev selbst ist ebenfalls tierisch angepisst. Wo er sich im ersten Teil noch Sorgen gemacht hat, regieren in Teil 2 nur noch pure Rachegelüste und inbrünstige Tobsucht. Wofür auch viel Zeit verschwenden, ist doch im ersten Teil die Vorgeschichte grob geklärt worden. Das dabei diverse Charakterzeichnungen zu kurz kommen, ist wohl klar, interessiert aber auch keine Sau (obwohl ich es schade fand, dass Stubsnase Amy Smart etwas wenig Screentime und eigentlich nur für eine weitere Sexszene verbraten wurde... die allerdings und natürlich völlig okay war *hrhr*).
Der Humor des Films ist dabei höchstens als geschmacklos zu bezeichnen, was natürlich nicht schlecht sein muss. Die Gagdichte ist manchmal derart hoch, dass man erstens gar nicht mehr alles behalten kann und mans sich zweitens ab und zu wie bei Hotshots, als in einem Actionfilm untergebracht fühlt. Manche Gags werden dabei gerne mal bis zur Kotzgrenze ausgereizt und natürlich dürfen ein paar Kopien aus dem ersten Teil ebenfalls nicht fehlen... selbstverständlich noch krasser und noch ausschweifender. Leider kann man über die Ausreizung nicht immer lachen und bei manchen Gags fragt man sich eher, ob man das jetzt lustig finden oder lieber noch ein wenig ungläubig gucken soll.
Actiontechnisch wird dem Zuschauer ebenfalls keine Chance zum Luftholen gegeben. Die gesamten 90 Minuten des Films sind ein reines Feuerwerk, mit jeder Menge harter Shootouts, Prügeleien und was man sonst noch so zum Glücklichsein braucht. Alle Actionszenen sind dabei extrem hektisch geschnitten und durchgehend auf epilepsi-erregendem Level, was aber hervorragend zum Gesamtwerk passt. Die ein oder andere schicke Explosion hätte vielleicht noch gefehlt, aber man kann ja auch nicht alles haben. Oh, was mir noch einfällt: Eine alte Regel für Actionfilme besagt "Je mehr Stuntleute im Abspann auftauchen, desto besser war/ist der Streifen." Nun, wir konnten nicht alle zählen, aber wir tippen auf ca. 100 bis 120 Personen. Soviele hatte nicht mal Phantom Commando!!!


Fazit:
Crank 2 legt nochmal eine Schüppe oben drauf und schafft es somit ganz locker, den ersten Teil zu übertrumpfen. Knalliger, bunter, absurder - so wollten die Macher es haben, so haben sie es umgesetzt. Gott sei dank, denn alles andere wäre wohl auch in die Hose gegangen, wenngleich der Bogen gerne mal überspannt wird. Wer mit dem Vorgänger nichts anfangen konnte, sollte von Crank 2 natürlich bloß die Finger lassen. Für alle anderen heißt es: Gehirn ausschalten und die Achterbahnfahrt genießen (und natürlich den richtigen Sinn für Humor mitbringen).

,5



PS: Das Ende lässt auf einen dritten Teil hoffen, aber das war ja irgendwie zu erwarten.

PPS: Es gab ein paar nette Gastauftritte: Ron Jeremy und Jenna Haze sind mir auf der Pornodemonstration spontan aufgefallen, aber da rannten auch noch mehr rum. ^^

Kommentare:

Azan hat gesagt…
Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.
tumulder hat gesagt…

Wie? Nur vier Zimbelaffen? Da ist ein Tiefschlag für meine Vorfreude.^^

Doc Savage hat gesagt…

Den einen Punkt abzug gibt es nur, weil es das Ende ja auf eine Fortsetzung hoffen lässt, die wiederrum den zweiten (und natürlich auch den ersten Teil) übertrumpfen muss.

Das bedeutet jetzt allerdings nicht, dass der erste Teil nur drei Köppe bekommen hätte! ^^

Also wirklich, Crank 2 war so ziemlich sehr schrägste Film, den ich in den letzten Jahren im Kino gesehen hab.