Traumwelten

Also eigentlich war die Academy bisher nicht dafür bekannt, ihre Schüler mit Gebrabbel über persönliche Angelegenheiten zu quälen. Ich selbst schrecke normalerweise auch davor zurück, meine Gedanken der Öffentlichkeit vor zu stellen, aber ich muss das jetzt ausnahmsweise mal ändern.

I had a dream... und was für einen, also echt. Es ist ja immer wieder überraschend, was man für einen großartigen Mist träumt - wenn man sich denn hinterher noch daran erinnern kann.Tja, ich kann mich noch sehr gut erinnern, denn wie könnte man auch vergessen, dass man selbst an den Dreharbeiten zu einem Dolph Lundgren Film teilgenommen hat.

Ohne Scheiß! Aber das beste war die Story. Eine kleine Soldatengruppe sollte Transformers aufhalten. Naja, also irgendwie. Die Transformers haben sich nämlich als LKW's mit Papparmen an den Seiten herausgestellt, konnten sich auch nicht transformieren, sondern nur durch die Gegend zockeln...


Folgende Schlüsselszenen sind mir besonders im Gedächtnis geblieben:

1. Uns wurden Schwerter in die Hand gedrückt und wir mussten gegen ein paar Schergen antreten, was wir auch wunderbar meisterten. Doch es kamen immer mehr und irgendwann war unsere Gruppe überfordert, doch die Rettung war schon unterwegs: Oliver Grunner (Nemesis) tauchte wie aus dem Nichts aus und schoss die Feinde allesamt über den Haufen. Dolph, der zwischendurch immer mal wieder in seiner lustigen Rüstung aus "Ritter der Apokalypse" unterwegs war, war total begeistert.

2. Der böse Super-Transformer-Brummi wurde gerichtet. Dazu wurde das Vehikel auf eine Erdrampe gefahren und einfach angezündet. Ich hab jemanden gefragt, was denn jetzt soll, aber mir wurde nur gesagt, ich solle doch bitte den Regisseur (Dolph) damit nerven. Er selbst wäre ja nur der Bierlieferant. Ich sagte, okay, schickes Lagerfeuer und bekam eine Dose Veltins in die Hand gedrückt.

3. Außerhalb der Waldlichtung, auf der die Dreharbeiten stattfanden und die stark an typische Ostblockschauplätze oder noch am ehesten an die Waldlichtung in "Outpost" erinnerte, glich die Umgebung eher einer tropischen Insel. Dort war auch unser Hotel, wo wir von jeder Menge Groupis erwartet wurden. Mir wurden sogar ziemlich unmoralische Angebote gemacht, aber das ist ne andere Geschichte. Als ich später die Hotelrechnungen verglich, sah ich, dass sich Oliver Grunner einen Sportwagen ausgeliehen hatte und ich ärgerte mich tierisch, warum ich nicht auf die Idee gekommen war. Ich musste nämlich immer mit einem normalen Personennahverkehrsbus zum Set fahren...

4. Ich hatte einen Ausweis um den Hals hängen, auf dem ein Bild von mir in voller Kampfmontur (was so scheiße aussah, dass mir das selbst im Traum peinlich war), mein Name, komischerweise die Konzern-ID meiner Arbeitsstätte und der Zusatz "Nerd" verzeichnet waren. War zwar irgendwo lustig, fand ich aber insgesamt nicht so okay.

5. Zwischendurch war Leerlauf, weil Dolph nach Hause zu seiner Frau wegen irgendeiner Vendetasache musste. Also hab ich mit Oli und Michael Dudikoff, der plötzlich auch da war, Paintball gespielt. Dudi hat meistens verloren und sich die ganze Zeit mit Oli darüber gestritten, wer die schlechteren Filme fabriziert hat. Irgendwann einigten sich beide darauf, dass zu Cannon-Zeiten alles besser. Ich stimmte zu, bemerkte aber, dass Oli aber noch nie einen Film unter der Cannon Flagge gedreht hatte, worauf dieser dann gemschollt hat.


Das ganze klingt jetzt vielleicht nicht mehr ganz so abgedreht, wie es sich tatsächlich abgespielt hat, aber eins könnt ihr mir glauben: Damn, that was an awesome dream! :D
Und falls hier irgendwelche Traumdeuter unterwegs sind: Haltet bloß die Klappe. Ich will gar nicht wissen, was in meinem Kopf alles schief läuft. So wie es ist, find ich das völlig okay!! Wirklich ehrlich!!!

Keine Kommentare: