Zwei Supertypen räumen auf

(klicke auf Cover für mehr aufräumende Infos)

Release: 1976


Ich weiß auch nicht, aber in letzter Zeit wandern einfach keine ordentlichen Trashperlen mehr in meinen DVD-Player. Dabei war der Titel des nachfolgenden Filmes sehr vielversprechend und er war am Erwerb der Silberscheibe sicherlich mitschuld. Doch wie wir mal wieder feststellen durften, ist nichts so heiß, wie es gekocht wird.

Tony arbeitet als Schuldeneintreiber für einen schmierigen Bandenchef. Er ist schnell mit den Fäusten, schnell mit Sprüchen, bekommt aber nie wirklich die Chance, sein Können angemessen unter Beweis zu stellen. Jedenfalls nicht, bis er sich mit Rick zusammentut, um "Scarface" Manzari, dem Chef einer verfeindeten Bande mit einem kleinen Trick ne Menge Kohle abzuschwatzen. Dann überschlagen sich die Ereignisse, denn Tony hinterlässt Spuren, die erst einen kleinen Bandenkrieg heraufbeschwören und die Supertypen danach selbst zu Zielscheiben machen. So bleibt ihnen am Ende nichts anderes übrig, als Scarface und seine Helfer allesamt umzupusten, wobei Rick noch eine persönliche Rechnung zu begleichen hat.
Das klingt natürlich alles erstmal nicht schlecht und eigentlich geht’s anfänglich auch sehr motiviert los, aber bald wird dem Zuschauer doch klar, dass der Klappentext längst nicht halten, was er versprochen hat. Die meiste Zeit herrscht nämlich ziemliche Langeweile. Die Handlung plätschert dahin, um irgendwie auf eine gescheite Lauflänge zu kommen. Zähe, lahme und unnötige Dialoge/Szenen reihen sich aneinander, die dem Spannungsbogen nicht wirklich dienlich sind. Das wäre natürlich alles nicht so schlimm, wenn wir es mit der versprochenen Komödie inkl. Blödelsynchro zu tun hätten. Doch selbst das ist nicht der Fall. Außerdem wurde ich den ganzen Film über das Gefühl nicht los, dass eigentlich ein ernst gemeinter Grundton rübergebracht werden sollte. Somit wirken die lockeren Sprüche, die den Darstellern in den Mund gelegt wurden, oftmals völlig fehl am Platz und können nur manchmal wirklich überzeugen.
Die Hauptakteure Al Cliver und Harry Bear sind unter Genrekennern sicherlich bekannt, Jack Palance durch diverse Rollen in Spagettiwestern sowieso. Viel über sie erzählen kann ich jedoch nicht, da ich mich bisher nie sehr intensiv mit dem italienischen Film beschäftigt habe. Somit kann ich nicht beurteilen, ob Darsteller oder Regisseur Fernando Di Leo schon mal bessere Werke abgeliefert haben. Eine solide Arbeit liefern Sie hier aber allemal ab. Letzteres kann man von den restlichen Nebendarstellern allerdings nicht mehr behaupten. Gerade der Boss von Tony ist ein schlechter Witz. Da ist sogar meine Oma furchteinflößender!
Noch mal schnell zurück zur Synchronisation: Wir haben uns nämlich die ganze Zeit gefragt, ob den Übersetzern nicht ein kleiner Fehler unterlaufen ist. Wenn ich mich nicht irre, dann war doch 1 deutsche Mark = 1000 ital. Lira, oder?! Bevor ihr antwortet: Ja, so war es! Nun geht es aber in dem Film um solche horrende Summen, wie z.B. 3000 Lira Schutzgeld (3 DM = 1,50 €) oder 3.000.000 Lira (3000 DM = 1500 €), um die der fiese Oberboss erleichtert wird und weswegen die Supertypen überhaupt erst auf der Todesliste landen. Oh, und am Ende brennen unsere Helden mit sagenhaften 10 Mio. Lira (10.000 DM = 5000 €) nach… *Trommelwirbel* …Brasilien durch, weil sie jetzt so dermaßen reich sind, dass sie den Rest ihres Leben in Saus und Braus verbringen können. HALLO?!?!?! Aufgeteilt waren 10.000 DM auch damals nicht unbedingt viel Geld oder hat da jemand vom Übersetzungsteam vor der Arbeit einfach nur zu viel gesoffen!?

Fazit:
Nicht Fisch, nicht Fleisch, dass ist „Zwei Supertypen räumen auf“. Entweder hätte man einen knallharten Actionfilm produzieren, oder das ganze in guter alter Spencer/Hill-Tradition aufziehen müssen. So erscheint der Film jedenfalls in der deutschen Version ziemlich inkonsequent. Mitreißen kann er den Zuschauer wegen der zahlreichen langatmigen Stellen und dem konstant niedrigen Spannungsbogen auch nur schwerlich. Da können auch das Finale, die wenigen kurzen Actionszenen und noch wenigeren Blödelsprüche nix mehr rausreißen. Schade eigentlich, denn Potential ist trotz allem zu erkennen… 2 Köppe!


Keine Kommentare: